SWEET BUNNY CUTE BUNNY

Hilde Kentane


Hilde Kentane | SWEET BUNNY CUTE BUNNY | exhibition view October 2017

 

(für deutsch scrollen)

SWEET BUNNY CUTE BUNNY

With my work I aim to embody questions about the world beyond the surface appearances of everyday life, the dark side of society and in particular about cruelty towards animals.


Animal exploiting industries are probably one of the most extreme atrocities in history. Already several decades ago the renowned philosopher and ethicist Peter Singer claimed industrial farming to be responsible for more pain and misery than all the wars of history together.

How is it possible that such an extremely violent consumption system that is so precarious to the environment, to our health, to non-human habitants can continue its course and even grow without enormous public protest?

It is intriguing how people are born into a dominant meat-eating culture and trained from a very young age, even before they can speak, to inherit the paradoxical mentality of knowing that the animals they consume are, beyond reasonable doubt, sentient individuals and yet at the same time, learning to prefer not to know.

We have developed a defense mechanism, a blind spot, by rationalizing and distorting our thoughts to block our natural empathy.

Convenient ways of dealing with these behaviours are to label them as common sense, as normal, natural, as necessary, traditional, a personal preference, a religious pretext and thereby we handily allow and promote the meticulous manipulation of our minds by those who stand for profit.

I seek to contribute to the discussion of the absurdity of how our cultural attitudes towards animals are already being framed at a very young age. Children are instinctively affectionate towards animals. To further shape these natural feelings parents provide them with cute stuffed animals and animation movies with personified animals. Oddly enough, not just the standard „pet“ animals but even more so the „food“ animals are popular.

Why create, already at a very young age, this inconsistency between natural values and behaviour? What is the point in reprogramming and brainwashing our children to make them lose their compassion? Does society want to teach them to ignore suffering?

Are our trivial pleasures worth all the collateral damage, leading to the destruction of ourselves and our planet?

Hilde Kentane, September 2017





Hilde Kentane | SWEET BUNNY CUTE BUNNY | sketch 2017






Hilde Kentane | SWEET BUNNY CUTE BUNNY | sketch 2017






Hilde Kentane | SWEET BUNNY CUTE BUNNY | sketch 2017




SWEET BUNNY CUTE BUNNY

Das Ziel meiner Arbeiten ist, Fragen jenseits der alltäglichen Oberflächlichkeit zu stellen und Antworten zu finden. Ich versuche die dunklen Seiten der Gesellschaft zu erhellen zu denen auch die Grausamkeit gegenüber Tieren zählt.

Der renommierte Philosoph und Ethiker Peter Singer meint, dass die industrialisierte Landwirtschaft für mehr Schmerz und Elend verantwortlich sei, als alle Kriege zusammen. Die Ausbeutung der Tiere, um Fleisch essen zu können führt zu schrecklichen Taten gegenüber diesen Kreaturen.

Wie ist möglich, dass ein solches gigantisches Verbrauchssystem funktioniert und sich ständig ausdehnt, das für die Umwelt und der menschlichen Gemeinschaft schädlich ist und es gibt kaum öffentliche Proteste?

Es ist interessant und auch gewissermassen faszinierend zu beobachten wie der Mensch in eine fleischfressende Kultur, die vieles beherrscht hineingeboren wird und von Klein an trainiert wird das Wissen über Tiere, dass diese Emotionen haben und Schmerz empfinden können zu vernachlässigen?

Wir haben einen Abwehrmechanismus entwickelt, bedenkenlos und ohne schlechtes Gewissen Fleisch konsumieren zu können.

Es wird der bequeme Weg gewählt und eine Entschuldigung gefunden, um die fleisch-Ess-Gewohnheiten, als normal, natürlich, notwendig, traditionell, als persönliche Vorliebe, oder als religiösen Vorwand bezeichnen zu können. Es ist eine Manipulation unseres Verstandes.

Ich will eine Diskussion provozieren und Absurditäten aufzeigen, wie unsere kulturellen Einstellungen gegenüber Tiere schon im frühen Alter gelenkt und geformt werden. Kinder fühlen sich intensiv zu Tieren angezogen. Dieses Gefühl wird noch verstärkt, wenn Eltern ihnen niedliche Stofftiere geben, oder Animationsfilme mit personalisierten Tieren sehen lassen. Bizarr genug, dass die beliebten Stofftiere mehr an essbare Kreaturen als normale Haustiere erinnern.

Warum wird im frühen Alter eine Kluft zwischen natürlichem Gefühlen und widersprüchlichen Verhalten kreiert? Was ist der Grund für die Reprogrammierung und Gehirnwäsche unseren Kinder, damit sie das Mitgefühl verlieren? Möchte die Gesellschaft sie beibringen, das Leiden der Schlachttiere zu verdrängen?

Sind unsere Lust-Genüsse es Wert alles zu Opfern, die zur Zerstörung unserer Gesundheit und unseres Planeten führen?

Hilde Kentane, September 2017





Hilde Kentane | SWEET BUNNY CUTE BUNNY | exhibition view October 2017






Hilde Kentane | i’m lovin’it | 2017 | 214 x 76 x 76 cm | mixed media/recycling materials






Hilde Kentane | LET’S FOLLOW OUR TRADITIONS | 2017 |  172 x 70 x 50 cm | mixed media / recycling materials






Hilde Kentane | CHIMERA | 2017 | 200 x 40 x 40 cm | mixed media / recycling materials






Hilde Kentane | LIBERATION TOTALE | 2017 | 130 x 98 x 44 cm | mixed media / recycling materials






Hilde Kentane | COLLATERAL DAMAGE | 2017 | 126 x 54 x 54 cm | mixed media / recycling materials









Hilde Kentane | JUSTIFICATION | 2017 | 180 x 55 x 55 cm | mixed media / recycling materials





Hilde Kentane | RIEN A FOUTRE | 2017 | 193 x 54 x 54 cm | mixed media / recycling materials






Hilde Kentane | SWEET BUNNY | 2017 | 102 x 70 x 50 cm | mixed media / recycling materials






Hilde Kentane | studio August 2017






Exibitions