BASTOMANIA

M.S. Bastian / Isabelle L.



Bastomania

heisst die neuste Arbeitsserie von M.S. Bastian / Isabelle L.

Die Basti-Toons zieht’s nach Bastomania, die 3D-gewordene Basti-City. Das Fliegengewicht mit Carumba-Hut, Safari-Boy und Vollmond-Gesicht streifen entlang von Isabelle-Avenue, wohnen in Killertomaten-Häusern, machen Halt in Pulps Saftladen oder sind mit dem Basti-Taxi unterwegs. Karton-Assemblagen bilden die Grosstadtkulisse für gebastelte Boliden und schnelle Flitzer.

Willkommen in Bastomania !






M.S. Bastian
, 1963 geboren in Bern, aufgewachsen in Biel.
Vorkurs und Fachklasse für Grafik, Schule für Gestaltung, Biel.
Seit 1993 freischaffender Comix-Künstler. M.S. Bastian wurde mit mehreren Stipendien und Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Anderfuhren-Stipendium Biel, dem Louise-Aeschlimann-Stipendium des Kantons Bern, sowie zweimal dem Eidgenössischen Stipendium für Gestaltung.

Isabelle L., 1967 geboren und aufgewachsen in Biel.
Vorkurs und Fachklasse für Grafik, Schule für Gestaltung Biel.
Grafikerin in diversen Werbeagenturen.

Ab 2000 projektbezogene Zusammenarbeit, seit 2004 ständige Zusammenarbeit mit M.S. Bastian.

Publizieren bei verschiedenen Verlagen in der Schweiz, Deutschland und Frankreich. Illustrationen und Comix in Magazinen und Zeitungen wie: NZZ Folio, Das Magazin des Tagesanzeigers, WOZ – Wochenzeitung Zürich, Süddeutsche Zeitung, GEO Wissen, Le Monde diplomatique, Du – Die Zeitschrift der Kultur, Strapazin, Stripburger (SL), Rosetta (SG), Le dernier Cri (F), Fantagraphics (USA), Sporadische Redaktion fürs Comics-Magazin Strapazin.

Ihre Werke sind in zahlreichen Sammlungen vertreten. Regelmässige Ausstellungen in Galerien, Museen und Kunstmessen in der Schweiz, Deutschland, Slovenien und Frankreich sowie an Comics-Festivals weltweit.






> here article in english by Widewalls


BASTOMANIA | 2017 | installation around 270 x 1000 cm




M.S. Bastian is an artist who freely moves around in the no-man’s-land between art and comics, confusing comic readers with his avant-garde cartoons, and provoking art lovers with quotes from the frivolous world of comics. It was during his student days at the Schüle für Gestaltung in Biel (Switzerland) that he was first captured by the work of Thomas Ott and Munoz/Sampayo. Later, during his stay in New York, he met artists Gary Panter and David Sandlin, who didn’t seem bothered by any demarcations between „high“ and „low“ art. From then on, he decided to go his own way, whether in painting, silk screen, comics or sculptures. As one of the first artists recognized and criticized in both art and comics, he plays an important role as pioneer and ambassador. Some of his works are „Crunch“ (1993), „Päng“ (1995), „Squid“ (1997) and „Squeeze“ (1997).






Pulp-Shop Tiny Tots | cardboard mixede media | 63 x 55 x 24 cm






Exibitions